»Schulgeschichte entstauben!«

»Schulgeschichte entstauben!«

»Schulgeschichte entstauben!«
Blick in den Ordner der Johanna-Eck-Schule
Rallye zur Kiez- und Schulgeschichte
Graffiti-Workshop
NEIN zu Rassismus, Hass, Gewalt, Krieg und Homophobie
previous arrow
next arrow
 

Ein Kooperationsprojekt mit der Johanna-Eck-Schule in Berlin Tempelhof

Wie können Schüler*innen die Geschichte ihrer eigenen Schule spielerisch erforschen? Was können vergangene Dokumente über die Gegenwart erzählen? Mit diesen und anderen Fragen beschäftigten sich Schüler*innen einer 9. Klasse der Johanna-Eck-Schule im Rahmen von »Discover History – Schulgeschichte entstauben!«

Angefangen hat es mit dem Fund eines mysteriösen Ordners, der Dokumente vor allem aus den 1930er Jahren der damaligen »Gertrud-Stauffacher« – heute Johanna-Eck-Schule – enthielt. Die Schule ist ganz überraschend auf den Ordner gestoßen. Eine wunderbare Gelegenheit, sich die Originaldokumente näher mit Schüler*innen anzuschauen und sie so ihre eigene Schulgeschichte erforschen zu lassen. Passend dazu jährte sich 2023 die Ehrung der Namenspatronin Johanna Eck zur Gerechten unter den Völkern zum 50. Mal.

13 Jugendliche des Wahlplichtmoduls »Schulgeschichte entstauben!« haben sich an die Arbeit gemacht, die Dokumente mit Unterstützung des Teams vom Jugend Musem zu sichten.  Was hat die Geschichte überhaupt mit dem Heute zu tun? Wo finden wir Spuren von Geschichte in unserem Alltag? Was sind Quellen und wofür nutzen sie uns? An was gedenken wir heutzutage (und an was nicht)? Wie können Jugendliche Gedenken mitgestalten?

Nach mehreren Monaten des Erforschens kam das Projekt mit einem Graffiti-Workshop zu einem kreativen Abschluss. Ab Juli 2024 werden die Ergebnisse in einer Werkstattausstellung in der Johanna-Eck-Schule zu sehen sein.

Das Modellprojekt wird gefördert aus Mitteln des Bundesprogramms Demokratie leben!